Stefan Schirmer

Diplom-Psychologe  -  Psychologischer Psychotherapeut  -  Supervisior

Sie leiden an einem oder mehreren dieser Probleme?


  • Ängste, z.B. Panikattacken, soziale Ängste, Phobien
  • Akute Krisensituation
  • Burnout & Stress
  • Depression
  • Essstörungen
  • Persönlichkeitsstörung
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • Psychosomatische Beschwerden
  • Schlafstörungen
  • Suchtmittelabhängigkeit, z.B. Alkohol,

     Benzodiazepine, Stimulanzien

  • Verhaltenssucht, z.B. Glücksspiel, Online-Rollenspiel

     Chatten, Internetsurfen

  • Zwangserkrankung
  • ADHS im Erwachsenenalter

 

Wahrscheinlich haben Sie schon einige Zeit versucht,

Ihre Situation zu ertragen oder alleine damit fertig zu

werden. Es gibt allerdings Probleme, die ohne adäquate

Hilfe nur sehr schwer oder gar nicht zu bewältigen sind.

Ich biete Ihnen professionelle therapeutische

Unterstützung und echtes Interesse an Ihnen als Mensch.



Wie kann Psychotherapie helfen?


Psychotherapie bedeutet Veränderung. Grundlage meiner Behandlung ist der aktuelle Forschungsstand in der kognitiven Verhaltenstherapie. Dabei handelt es sich um ein wissenschaftlich anerkanntes und von allen Kostenträgern akzeptiertes Behandlungsverfahren. Es geht davon aus, dass bestimmte Einstellungen sowie Verhaltens- und emotionale Muster, die zur Entwicklung psychischer Beschwerden und Probleme geführt haben, erlernt sind und daher auch wieder verlernt werden können. Dementsprechend richten wir in der Behandlung unseren Blick mehr auf die Gegenwart als auf die Vergangenheit und kümmern uns in erster Linie um die Lösung Ihrer aktuellen Probleme.

Neben einem wissenschaftlich fundierten Therapieverfahren und Ihrem eigenen Engagement entscheidet vor Allem die therapeutische Beziehung über den Erfolg einer Psychotherapie. Eine vertrauensvolle Beziehung entsteht, wenn Sie Sympathie empfinden und sich wohl fühlen. Lassen Sie mich Anteil nehmen an Ihrer Situation und Sie als Mensch kennenlernen. Als besonders wertvoll erachte ich Ihr Recht auf Selbstbestimmung sowie absolute Transparenz bezüglich des therapeutischen Vorgehens.

Der erste Gesprächstermin dient zur Klärung der Rahmenbedingungen und zum gegenseitigen kennenlernen. Es folgt eine ausführliche Problemanalyse, die Ableitung einer Diagnose und die Entwicklung gemeinsamer Ziele. Im weiteren Verlauf versuchen wir konkrete und lebensnahe Lösungen zu erarbeiten, die sich dauerhaft in Ihrem Alltag bewähren. Ansatzpunkte finden sich in Ihren bisherigen Verhaltensweisen, Gedanken, Emotionen und Körperreaktionen. Ich gebe fachlich fundierte Hilfestellung, damit Sie Ihre Beschwerden verringern und Ihre Lebensqualität nachhaltig steigern können.



Wer übernimmt die Kosten?


Private Krankenversicherungen übernehmen in der Regel die Kosten einer Psychotherapie nach den Richtlinien des jeweilig abgeschlossenen Vertrages. Bevor eine Psychotherapie begonnen wird, sollten Sie sich mit den Vertragsbedingungen vertraut machen oder direkt mit Ihrer Versicherung Kontakt aufnehmen.


Beihilfestellen übernehmen in der Regel die Kosten für eine Psychotherapie nach ordnungsgemäßer Antragstellung. Bitte setzen Sie sich frühzeitig mit Ihrer Beihilfestelle in Verbindung, um die Übernahmebedingungen einer psychotherapeutischen Behandlung zu klären.


Als Selbstzahler spielen Formalitäten für Sie keine Rolle. Die Honorierung orientiert sich an der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP).


Gesetzliche Krankenversicherungen haben mit mir als Privatpraxis keinen Abrechnungsvertrag.


IMG_2541 3